Herzlich Willkommen!

 

 

In einem hochklassigen Spitzenspiel hatten die Solestädter am Ende die Nase vorn!

Bericht:

Die Vorzeichen der Partie standen aus Sicht der Kleeblätter unter keinem guten Stern. Die SG von der Frieda reißte mit nur 13 Spielern zum Tabellenzweiten nach Bad Sooden-Allendorf und alle Spieler wussten, was es für ein schwerer Nachmittag werden würde.

Sonniges Wetter in BSA, ein topgepflegter Platz und einige Auswärtsfans waren aber Grund zur Freude, als Schiedsrichter Kai-Uwe Weber um 15.00 Uhr das Spitzenspiel in der KOL Werra-Meißner anpfiff.

Die Marschroute von Trainer Rannio war klar formuliert. FSA sollte tief stehen und die Räume für das starke Zentrum der Heimmannschaft dicht machen. Gleichzeitig sollte der Ball bei Balleroberung schnell auf die beiden Spitzen Hesse und Harbich gespielt werden, um selbst flott vor das TSG-Gehäuse zu marschieren. Gesagt, getan!

15 Minuten waren gespielt, als Heimcoach Immig seine Mannschaft wachrüttelte, da FSA bereits Konter Nummer 4 und 5 bis in den TSG-Strafraum gespielt hatte, aber sowohl Kuric allein vor Keeper Werner, als auch Hesse, Auweiler, Müller und Harbich vergaben in der Anfangsphase.

Das Tempo stimmte, der Einsatz war klasse, nur ein Mann war an diesem Nachmittag einfach eine Spur zu gut: Philipp Immig.

Erst nutzte er ein Missverständnis vor dem FSA-Strafraum eiskalt zum 1:0 ins lange Eck aus. Beim 2:0 knallte er den Ball vor dem 16er humorlos ins obere rechte Toreck. Torwart Waßmann war bei beiden Gegentoren machtlos.

Der Schock saß erstmal tief, machte die Rannio-Elf doch ein richtig gutes Spiel und lag trotzdem mit 0:2 zurück. Dennoch versuchte man weiter nach vorne zu spielen und trotzdem den taktischen Plan nicht zu verlassen. Beck wurde auf der rechten Seite regelwidrig gestoppt. Schiedsrichter Kai-Uwe Weber entschied zurecht auf Freistoss für die SG und Müller brachte den Ball punktgenau auf Harbich, der den Ball irgendwie mit dem Hinterkopf zum 2:1 Anschlusstreffer in die Maschen drückte. Anschließend passierte bis zur Pause nicht mehr viel. Halbzeit!

In der zweiten Halbzeit dann das gleiche Bild. FSA stand anfangs weiter sehr tief, kam mit der nötigen Einstellung und schnellen Bällen über die Außenbahn aber immer wieder gefährlich Richtung TSG-Strafraum. Die beste Chance auf den Ausgleich hatte Viktor Witzel-Paul Mitte der zweiten Hälfte, als er ca. fünf Meter halblinke Position von dem gegnerischen Tor den Ball mit links am langen Pfosten vorbeispielte.

Jetzt war es ein Spiel auf Messersschneide! Beide Mannschaften wollten unbedingt Punkte einfahren. FSA wäre mit einem Punkt sicher zufrieden gewesen, BSA wollte unbedingt gewinnen. Die Angriffe der TSG wurden stärker und so war es wieder Immig der im Strafraum nicht zu kontrollieren und nur noch durch ein Foul zu stoppen war. Jilg verwandelte den fälligen Foulelmeter zum 3:1 für die Heimmannschaft.

Die Antwort unserer SG erfolgte postwendend im Gegenzug. Eine schöne Kombination im Mittelfeld landete bei Viktor Witzel-Paul, der einen schön "Chippass" über die TSG-Abwehr spielte. Harbich erlief sich den Ball und spitzelte ihn mit dem Außenrist ins linke untere Eck.

In den Schlussminuten kam noch einmal Hektik auf und FSA warf nun alles nach vorne, aber der Tabellenzweite ließ sich nicht mehr überwinden und konterte FSA einfach aus. Jilg stellte das Ergebnis auf 4:2, was gleichzeitig den Endstand der Partie bedeutete.

In einem spannenden Spitzenspiel sahen die Zuschauer sicherlich einen munteren Kick auf gutem Niveau. FSA konnte mit ihrer Leistung zufrieden sein und ärgerte sich natürlich etwas mehr, dass man die vielen Chancen nicht zu einem Unentschieden ummünzen konnte. Der Sieg für die Heimmannschaft war trotzdem verdient!

Ein Lob gebührt Schiedsrichter Kai-Uwe Weber, der die Partie gewohnt souverän und sogar mit einem Hauch Humor leitete, was bei den Spielern sehr gut ankam!

Es spielten: Lucas Wassmann - Viktor Witzel-Paul, Marcel Müller, Sebastian Lenz, Jan Stieff, Sebastian Beck - Niklas Auweiler, Christian Müller, Gabriel Kuric - Lucas Harbich, Felix Hesse (70. Maximilian Schmidt)

Die Ersatzbank: Dirk Rannio, Maximilian Schmidt

Die Tore: 1:0 Philipp Immig (22'), 2:0 Philipp Immig (30'), 2:1 Lucas Harbich (36'), 3:1 Sebastian Jilg (85'/Foulelfmeter), 3:2 Lucas Harbich (87'), 4:2 Sebastian Jilg (90')

Spieler des Spiels: Lucas Harbich: Seine zwei Tore und eine starke Gesamtleistung hielten die Partie lange spannend!

Schiedsrichter: Kai-Uwe Weber (SG Meißner)

(fs)


Termine

Keine Termine